Pavlova-Torte mit Sahnecreme und Waldbeeren

Pavlova-Torte mit Sahnecreme und Waldbeeren

Wie ein kleines Wölkchen kommt meine heutige Torte daher – ein luftiger Traum aus Sahne und Baiser.

Die Idee zu einer solchen Torte kam mir in den letzten Tage während eines kurzen Urlaubs in Polen. Denn in fast jedem Café sah man in den Tortenauslagen opulente Torten, welche oftmals aus mehreren Schichten Baiser und verschiedenen Cremes bestanden oder zumindest von einer Schicht Baiser gekrönt wurden. Und auch wenn ich nicht genau weiß, wie diese Torten genau zubereitet wurden, so wollte ich dennoch zumindest eine ähnliche Torte backen und entschied mich somit für eine mehrstöckige Pavlova.

Koerbchen mit Waldbeeren

Die Pavlova-Torte wurde zu Ehren der russischen Ballerina Anna Pawlowna Pawlowa kreiert, da die luftige Kombination aus Baiser und Sahne an die filigrane Erscheinung der Tänzerin erinnerte.

Und während die ursprüngliche Pavlova meist einstöckig und mit Maracuja garniert ist, so entschied ich mich dennoch für eine zweistöckige Variante. Und auch die Wahl der Früchte fiel mir nicht schwer: Abermals inspiriert von meinem Urlaub und den unzähligen Straßenverkäufern mit Körbchen voller frischer Blaubeeren wählte ich eine Kombination aus diesen gemeinsam mit ein paar säuerlichen Brombeeren.

zweistoeckige Pavlova mit Waldbeeren

Pavlovatorte mit Sahnecreme, Brombeeren und Heidelbeeren

 

Zutaten für eine Torte mit 18-20 cm Durchmesser:

Für die Baiser:

4 Eiweiß

200 g Zucker

1 TL weißer Balsamico-Essig

2 TL Stärke

 

Für die Creme und Dekoration:

200 g Sahne

250 g Mascarpone

1 Päckchen Vanillezucker

300 g gemischte Beeren (gewaschen und trocken getupft)

 

Zubereitung:

  1. Den Backofen auf 150° Ober-/ Unterhitze vorheizen.
  2. Auf ein Stück Backpapier diagonal versetzt zwei Kreise mit 18-20 cm Durchmesser aufzeichnen. Dann das Backpapier mit der Zeichenseite nach unten auf ein Backblech legen.
  3. Die Eiweiß etwa 10 Minuten lang steif schlagen und dabei den Zucker unterrühren.
  4. Balsamico-Essig und gesiebte Stärke auf die Eiweiß-Masse geben und kurz unterheben.
  5. Die Baiser-Masse nun mit einem Löffel auf die vorgezeichneten Kreise streichen. Hierbei in der Mitte eine leichte Mulde ausformen, sodass ein kleiner Rand entsteht.
  6. Die Backofentemperatur nun auf 100° Ober-/ Unterhitze reduzieren und die Baiserböden für 80 – 90 Minuten hineingeben. Das Baiser soll dabei weiß bleiben und nicht bräunen, indem es nicht gebacken sondern vielmehr getrocknet wird.
  7. Nach Ablauf der Zeit den Backofen ausschalten, einen Kochlöffel in die Ofentüre klemmen und das Baiser langsam im Ofen auskühlen lassen.
  8. Wenn das Baiser endgültig ausgekühlt ist, kann die Creme zubereitet werden. Hierfür die Sahne unter Zugabe des Vanillezuckers die Sahne steif schlagen. Mehr Zucker ist wirklich nicht notwendig, da das Baiser schon über ausreichend Süße verfügt.
  9. Anschließend die Mascarpone cremig rühren und die Sahne unterheben.
  10. Den ersten Baiser-Boden auf einen Teller geben und etwa ein Drittel der Creme darauf verstreichen. Nun etwa die Hälfte der Früchte darauf verteilen und mit einem weiteren Drittel der Creme bestreichen. Den zweiten Baiser auflegen, mit der restlichen Creme bestreichen und mit den übrigen Beeren dekorieren.
  11. Die Torte sollte nach der Zubereitung schnell serviert werden, da das Baiser ansonsten durchweicht.

 

Brombeeren und Heidelbeeren

Ich wünsche euch einen zuckerkrümeligen Tag,

Verena ♥



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Achtung: Ich erkläre mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.